Leon Bunn 2017-06-06T14:01:01+00:00

LEON BUNN

Profil

Geburtsdatum: 27. August 1992
Gewichtsklasse: Halbschwergewicht
Nationalität: Deutschland
Größe: 1,81m
Auslage: Normalausleger
Wohnort: Frankfurt
Geburtsort: Frankfurt
Profidebüt: 03. Dezember 2016
Trainer: Ulli Wegner

Profirekord

4 Kämpfe:
4 (KO 4) Siege,
0 unentschieden,
0 Niederlage

Kampfrekord

Leon Bunn Boxrec
Leon Bunn
Leon Bunn

Portrait

Am 27. August 1992, dem Geburtstag von Leon Bunn, lag ein Song von Dr. Alban in den Charts auf Platz 1: „It’s my life!“

Ab dem Alter von acht Jahren sollte sich für den Frankfurter Bub alles um den Kampfsport drehen. Vater Ralph Bunn hatte seinen Leon inspiriert, mit Kickboxen zu beginnen. Nach zwei Kämpfer-Jahren war klar, dass aber das klassische Boxen den Takt seines Lebens vorgeben soll.

Dem ersten Kampf mit 12 Jahren folgten schnell boxsack-weise Titel im Jugendbereich. Nach dem Abi in 2013 geht’s mit Vollgas in der 1. Bundesliga für den SV Nordhausen weiter. 2015 wird Bunn Chemiepokal-Sieger, träumt von Olympia in Rio und einem Job als Sportsoldat. Der DBV entschied sich aber gegen Bunn, weshalb sich der Konterboxer 2016 für den Schritt ins Profilager entschied. Sauerland Event war seine erste Wahl. Der Halbschwer-Fighter wird von Chefcoach Ulli Wegner in Berlin geformt. Bunn startet mit einer Bilanz von vier Kämpfen, gewinnt alle vorzeitig.

In seinen Fäusten ist Musik. Boxen – „It’s my Life“ – eine Sportart, die Bunn regelrecht zu genießen scheint. Der Weg ist klar: In 2017 sollte er es locker unter die deutsche Top-Ten schaffen. Kalle Sauerland setzt auf den Hessen, sieht den Fighter als absoluten Chart-Breaker in der Klasse bis 79,378 Kilo. „In 2018 ist er reif für den ersten Titel. Leon gehört die Zukunft“, sagt Sauerland stolz.

Spannend wird es zuzusehen, wie sich der hochdekorierte Amateur bei den Berufsboxern schlägt. Zunächst muss er aber mal gesund werden. Marutjan hatte bei seinem Profidebüt am mächtig Pech, er riss sich im Kampf gegen Serhii Ksendzov die Achillessehne. Coach Jürgen Brähmer: „Er ist ein Kämpfer, macht jeden Tag Fortschritte. Wir hoffen, dass er schnellstmöglich wieder in den Ring steigen kann. Er hat das Potential im Mittelgewicht ein ganz Großer zu werden.“