Arthur Abraham: „Ich schenke Ulli Wegner den Sieg zum Geburtstag!“

Am Samstag muss Arthur Abraham in Offenburg (live ab 20 Uhr auf SPORT1) zum Stall-Duell gegen den Dänen Patrick Nielsen ran. Es geht um den WBO-International-Titel im Super-Mittelgewicht und um eine erneute WM-Chance. Im folgenden Interview verrät Sauerlands Ex-Champion wie die Vorbereitung lief, wann er seine Karriere beenden möchte – und was ihn antreibt, weiterhin in den Boxring zu steigen.

Arthur, zuletzt musstest Du eine klare Niederlage gegen Chris Eubank hinnehmen. Wie hast Du diese Niederlage verdaut?

Arthur Abraham: „Wir sind im Boxsport. Es gibt gute und schlechte Zeiten. Aus den schlechten Zeiten muss man lernen und damit umgehen können – und es dann wieder besser machen. So ist das im Leben.“

War es für Dich schlimm (nach der Niederlage gegen Eubank) nicht an der World Boxing Super Series teilnehmen zu können?

Arthur Abraham: „Nein, das war überhaupt kein Problem. Ich schaue immer nach vorne. Vielleicht war es auch gut so. Jetzt boxen wir in Deutschland. Daraus ergeben sich neue Chancen.“

Woher nimmst Du die Motivation, auch nach Niederlagen, immer weiter zu machen?

Arthur Abraham: „Ich liebe meinen Sport. Das ist meine Motivation. Ich liebe die Erfolge. Ich liebe die Arbeit, das harte Training und das Schwitzen – das ist meine Leidenschaft.“

Wie lief das Training? Hast Du etwas umgestellt? Vielleicht in punkto Ernährung?

Arthur Abraham: „Die Ernährung muss man immer umstellen, sonst nimmt man nicht ab – und ich muss immer Gewicht machen. Und auch im konditionellen Bereich habe ich Veränderungen vorgenommen, sonst hält man das Training bei Ulli Wegner ja gar nicht durch.“

Wie schätzt Du Deinen Gegner Patrick Nielsen ein? Habt ihr als Team-Kollegen schon mal miteinander trainiert?

Arthur Abraham: „Ich kenne ihn, weil er zum Team gehört. Aber wir haben noch nie gegeneinander geboxt oder zusammen trainiert. Er ist ein guter Boxer, aber mehr kann ich zu ihm nicht sagen. Den Rest zeige ich Euch am Samstag im Ring!“

Freust Du Dich wieder in Offenburg zu boxen?

Arthur Abraham: „Ja, sehr. Ich habe viele Fans dort. Ich habe ja nach dem Super-Six-Turnier damals meinen ersten Kampf wieder in Offenburg gemacht – und meine Fans haben mich sehr motiviert und mich angefeuert.“

Wie viel Kraft gibt Dir Dein Sohn?

Arthur Abraham: „Mein Sohn… (er lächelt). Wenn ich müde bin, wenn ich nicht mehr kann – dann denke ich an ihn – und das gibt mir die Kraft weiterzumachen.“

Wie lange möchtest Du noch boxen?

Arthur Abraham: „2-3 Kämpfe – nicht mehr lange, dann ist Schluss!“

Mit 40 Jahren willst du aufhören?

Arthur Abraham: „Vor 40 ist Schluss!“

Was passiert bei einer Niederlage gegen Nielsen?

Arthur Abraham: „Diese Frage stelle ich mir nicht. Ich gehe immer in den Ring, um zu gewinnen!“

Gibt es noch Wunschkandidaten für die letzten Kämpfe?

Arthur Abraham: „Ich bin ein Boxer, boxe gegen jeden – und gehe keinem Duell aus dem Weg. Aber einen speziellen Wunschgegner habe ich nicht.“

Auch Deine Sauerland-Kollegen Vincent Feigenbutz und Tyron Zeuge würden gerne gegen Dich boxen. Was hälst Du davon?

Arthur Abraham: „Dann sollen die schon mal anfangen zu trainieren. Ich hätte mit diesen Kämpfen kein Problem.“

Dein Trainer Ulli Wegner hat am Donnerstag Geburtstag, wird 76. Feiert Ihr zusammen? Was schenkst Du ihm?

Arthur Abraham: „Wenn ich gewinne, wovon ich ausgehe – schenke ich ihm den Sieg – darüber würde er sich am meisten freuen, das wäre dann unsere Feier!“

Karten für die Veranstaltung am 28. April in Offenburg gibt es unter www.eventim.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Hinweis: Bitte akkreditieren Sie sich bitte bis zum 22. April unter www.boxen.com / Presse für die Veranstaltung.

2018-04-23T10:45:53+00:00 23. April 2018|News|