Vincent Feigenbutz´ Erfolgsformel: Ruhe, frische Luft – und Heuschrecken

Am 17. Februar muss Vincent Feigenbutz gegen den starken Südafrikaner Ryno Liebenberg in der Ludwigsburger MHP Arena (live ab 20:00 Uhr auf SPORT1) ran. Vielleicht der härteste Fight in der bisherigen Karriere des jungen Karlsruhers, der erstmals mit Zoltan Lunka als Trainer in den Ring steigen wird. Wie seine bisherige Vorbereitung auf den Kampfabend läuft – und was bei ihm neuerdings auf den Teller kommt, verrät uns Vincent Feigenbutz im folgenden Interview.

Vincent, Du bereitest Dich für Deinen Kampf am 17. Februar gegen Ryno Liebenberg wieder in den slowenischen Bergen vor. Warum?

Vincent Feigenbutz: „Die Natur und die Ruhe… die gesunde Luft und das frische Bergwasser – das, und ordentliches Training brauche ich vor meinen Kämpfen!“

 

Nach jeder Vorbereitung in Slowenien hast Du Deine Kämpfe gewonnen. Ein gutes Omen, oder bist Du abergläubig?

Vincent Feigenbutz: „Man kann es nennen, wie man möchte – aber, wie erwähnt, ich habe nach jeder Vorbereitung meine anschließenden Kämpfe gewonnen. Also, bleiben wir dabei!“

 

Wer sind Deine Trainingspartner, Dein Team in Slowenien?

Vincent Feigenbutz: Ich habe Ahmad Ali, Benny Gavazi aus Landau, Sergey Ivanovitsch Wotschel und Arijan Sherifi hier dabei. Natürlich mein Trainer Zoltan Lunka, meinen Manager Rainer Gottwald und Physio Herbert Effenberger. Ali boxt am 3. März in Karlsruhe um die WM im Mittelgewicht und Arijan Sherifi am 24.2. bei Sauerland in Nürnberg und Sergey ist ja auch am 10.3. im Einsatz – das passt also alles wunderbar zusammen.

 

Du hast mit Zoltan Lunka einen neun Trainer. Seit wann und warum?

Vincent Feigenbutz: „Seit dem 1. Januar habe ich mit dem Bundestrainer Zoltan Lunka einen sehr guten Trainer an meiner Seite. Es macht viel Spass mit ihm zu trainieren und ich lerne sehr viel dazu. Ich hoffe, dass Zoltan Lunka lange an meiner Seite bleiben wird. Valentin Silaghi wurde für andere Aufgaben an den Olympiastützpunkt Heidelberg zurückbeordert und ich wünsche ihm weiterhin viel Erfolg.

 

Wie läuft die Zusammenarbeit mit dem neuen Coach?

Vincent Feigenbutz: „In knappen Worten: Einfach genial, perfekt. Er ist einmalig!“

 

Ryno Liebenberg gehört zu den stärksten Gegnern, die Du je hattest. Warum boxt Du ausgerechnet gegen ihn?

Vincent Feigenbutz: „Er wurde mir vorgeschrieben, als Pflicht. Ich hatte keine andere Wahl. Aber ich bin Profi und muss eben gegen die guten Boxer antreten, um weiter nach oben zu kommen.“

 

Was weißt Du über Deinen kommenden Gegner?

Vincent Feigenbutz: „Dass er aus Südafrika kommt und zwei Mal knapp gegen Enrico Kölling verloren hat – wobei der eine Kampf ganz schön eng war.“

 

Wie geht der Kampf aus?

Vincent Feigenbutz: „Ich gewinne. Punkt! Ich arbeite und trainiere seit Jahresbeginn für nichts anderes, um Liebenberg am 17. Februar in Ludwigsburg zu besiegen.“

 

Dafür sollst Du auch Deinen Ernährungsplan umgestellt haben. Heuschrecken stehen auf Deinem Speisezettel. Stimmt das?

Vincent Feigenbutz: „Ja, Heuschrecken sind reich an Proteinen und ich esse die tatsächlich sehr gerne. Mein neuer Ernährungsberater Günter Dreher von Tonus Frankental hat mich und Ali unter seine Fittiche genommen, so wie Harald Glöckler und viele andere Sportler und Prominente. Ich fühle mich mit dem Ernährungsplan und den vielen Tipps, die ich bekomme, richtig gut.“

 

SPORT1 überträgt jetzt alle Deine Kämpfe live. Wie findest Du das?

Vincent Feigenbutz: „Ich freue mich sehr, das neue Format #WIRSINDBOXEN auf SPORT1 in Deutschland zu eröffnen und verspreche den Boxfans einen actionreichen Kampf.“

 

Viel Erfolg, Vincent!

2018-02-13T08:17:42+00:00 10. Februar 2018|News|